Welcome

Pic 1

„Welcome!“ auf der Website des Mortimer-English Clubs Lübeck!

Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für unseren Englischunterricht interessieren.

Bei uns kann jeder mit viel Freude Englisch lernen. Ob Sie sich für Ihr Kind (bzw. Enkelkind) oder für sich persönlich erkundigen - auf dieser Website finden Sie sicherlich alle Antworten auf Ihre Fragen.

Wir laden Sie hiermit herzlich zu einer kostenlosen Probestunde ein!

Im Vor- und Grundschulalter lernt es sich am leichtesten

Die ersten 6 Lebensjahre sind die wichtigsten in der Entwicklung des menschlichen Gehirns. In dieser Zeit wächst das Gehirn und schafft alle wichtigen Verknüpfungen zwischen den einzelnen Gehirnzellen. Je mehr Einflüsse das kleine Kind erhält, desto vielfältiger entwickelt sich das Gehirn. Studien haben bewiesen, dass das Erlernen einer zweiten Sprache in diesem Alter die Entwicklung und die Intelligenz besonders positiv beeinflusst. Aber auch nach dem sechsten Lebensjahr lässt sich eine zweite Sprache noch mühelos und nahezu akzentfrei erlernen. Diese Fähigkeit geht jedoch mit dem Beginn der Pubertät, also im Alter von ca. 11 Jahren, unwiederbringlich verloren. Das Erlernen einer Fremdsprache erfordert dann viel Mühe und konzentriertes Arbeiten, woran leider viele Kinder scheitern.

Wie sieht der Mortimer - Unterricht aus?

Der Unterricht erfolgt in kleinen, altersgerecht eingeteilten Gruppen von ca. 4 – 8 Schülern. Er wird einmal wöchentlich für 45 Minuten in ungezwungener, gemütlicher Atmosphäre von unseren speziell ausgebildeten Dozenten abgehalten. Der Unterricht ist kindgerecht gestaltet; Sprechübungen, Spielen, Singen und Bewegungsübungen wechseln miteinander ab. Interessante Themenbereiche, wie z.B. Tiere auf dem Bauernhof, Zählen, Familie, Schule, Spielzeug und vieles mehr wecken die Neugier der Kinder. Die kleinen Sprachgenies erhalten ansprechendes Lehrmaterial, bestehend aus Activitybooks, Audio-Kassetten / CDs und Spielen. Und es gibt natürlich keine Hausaufgaben!

About Mortimer

Pic 2

Es ist so süß anzuschauen und jeder fragt sich, was einmal aus diesem Winzling werden wird. Vielleicht ein Künstler, jemand der viele Sprachen beherrscht?

Zu Beginn gleicht Babys Gehirn einer Computerfestplatte, bevor in der Fabrik die Software aufgespielt wurde. Mit einem Unterschied: Keine Festplatte auf der Welt verfügt über so viele Schaltstellen wie das menschliche Gehirn, nämlich Billionen über Billionen. Fachlich ausgedrückt: Billionen von Neuronen warten darauf, zu einem Verstand verknüpft zu werden.

Und kaum ist der erste Schrei verklungen, beginnt diese Verknüpfung in rasantem Tempo. Alles, was ein Kind erlebt, hat zur Folge, dass Neuronen im Kindergehirn elektrische Verbindungen erstellen, die rasend schnell das Sehzentrum, das Gefühlszentrum, das Hörzentrum ansteuern und Vernetzungen schaffen. Das Kind spielt nicht nur – es lernt.

Man weiß, dass besonders in den ersten 6 Lebensjahren das Gehirn gestaltet wird. Vergleicht man das Gehirn eines Kindes mit einem riesigen Haus, das viele Fenster hat, schließen sich diese Fenster von Monat zu Monat, von Jahr zu Jahr und verhindern, dass der Wind des Lernens hineinweht. Einfach gesagt: Um so früher das Kind lernt, um so besser verinnerlicht es die Materie. Später wird’s immer anstrengender.

Kleinkinder sind wahre Sprachgenies. Mit jedem Wort setzt sich im Gehirn eine phonetische Landkarte zusammen, wie sie bunter nicht sein kann. Und neben einer deutschen Landkarte kann sich auch eine englische oder französische usw. bilden. Bis zum 10. Lebensjahr lernt das Kind akzentfrei sprechen.

Ohne frühsprachlichen Unterricht ist später hartes Lernen angesagt. Viele Kinder sind diesem Druck nicht gewachsen, verlieren schnell die Lust an der Fremdsprache und landen nicht selten in Nachhilfegruppen.

Um möglichst vielen Kindern die Möglichkeit des frühen, mühelosen Englischlernens zu ermöglichen, bildet Mortimer - English Club deutschlandweit Dozentinnen und Dozenten für die Arbeit mit Kindern im Fachbereich Englisch aus und ist mittlerweile mit über 200 Standorten in der Bundesrepublik vertreten.